banner
Nachrichtenzentrum
Unsere Produkte sind in Qualität und Leistung erstklassig.

Programm des Sydney Film Festival 2023: Von unseren Filmkritikern ausgewählte Highlights

Mar 11, 2023

Das Sydney Film Festival eröffnet am Mittwoch mit einem 12-tägigen Programm mit Kinofilmen aus Australien und dem Ausland; von Kurzfilmen über Streaming-Serien bis hin zu Dauerkino; vom Dokumentarfilm über Kino-Mash-up bis hin zum Horror.

Zu den großen Namen im diesjährigen Line-up gehören:Wes Anderson,Jane Campion(präsentiert eine Retrospektive ihrer Arbeit),Wim Wendersund DokumentarfilmerFrederick Wiseman ; und Cineasten-FavoritenKore-eda Hirokazu,Jafar Panahi,Aki KaurismäkiUndChristian Petzold.

Unter den lokalen Filmtalenten sindWarwick Thornton(Sweet Country; Samson und Delilah) und Debüt-SpielfilmregisseureAllan ClarkeUndAlice Englertpräsentieren alle Filme im Rahmen desOffizieller Wettbewerb , im Rennen um den mit 60.000 US-Dollar dotierten Sydney Film Prize; UndRachel Ward(Palm Beach; schöne Kate),Matthew Bate(Sam Klemkes Time Machine; Shut Up Little Man) und erstmaliger Feature-MacherBrenda Matthewsgehören zu den Filmemachern, die sich um den Titel bewerbenDokumentarfilm-Australien-Preis.

An anderer Stelle im Programm gibt es echte Blockbuster (die neuen).Indiana Jones ! Das neuePixar Film!); Preisträger ausCannes,Sonnentanzund dasBerliner Filmfestspiele(einschließlichPalme d'Or-Gewinner Anatomy of a Fall ); restaurierte Klassiker; und Vorschauen auf Filme, die später im Jahr ins Kino kommen sollen.

Um Ihnen zu helfen, sich im Festivaltrubel zurechtzufinden und FOMO abzuwehren, haben wir unsere regelmäßigen Filmkritiker um Empfehlungen gebeten. Die resultierende Liste enthält Filme, die sie gesehen und geliebt haben, und Filme, die sie unbedingt sehen möchten.

Genießen!

Das Sydney Film Festival findet vom 7. bis 18. Juni statt.

Dieser mit Spannung erwartete neue Spielfilm des Autors, Regisseurs und Kameramanns der First NationsWarwick Thornton(Samson und Delilah 2009; Sweet Country 2017) landet direkt nach seinem gefeierten Debüt bei den Filmfestspielen von Cannes auf dem Sydney Film Festival (in der Eröffnungsnacht und in zwei weiteren Vorführungen).

Inspiriert von Thorntons Kindheitserlebnissen – einem inneren Konflikt zwischen indigener und christlicher Spiritualität – spielt das Passionsspiel aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs einen geheimnisvoll mächtigen, namenlosen Neunjährigen (erstaunlichen Neuankömmling).Assuan Reid) in der Obhut der „abtrünnigen Nonne“ Schwester Eileen (Cate Blanchett, All-In und weiterhin in Bestform seiner Karriere).

Thorntons Film ist nach 18 Jahren Arbeit eine rätselhafte, wütende und zutiefst persönliche Zauberfabel, die einige der unlösbaren Spannungen und Verwüstungen unserer bewegten Kolonialgeschichte einfängt. Es wird majestätisch geschossen und von stellaren Unterstützungsdrehungen angetriebenDeborah MailmanUndWayne Blair, sowieNick CaveUndWarren Ellis ist eine beeindruckende Punktzahl. ABB

„The New Boy“ kommt ab dem 6. Juli landesweit in die Kinos.

Wenn der Oscar-GewinnerAlles überall auf einmalwar damals eine kakophone Ode an das Durcheinander vergangener Entscheidungen, das unsere Gegenwart heimsuchtVergangene Lebenist sein ruhigerer Cousin.

In beiden Filmen geht es um Was-wäre-wenn: Was wäre, wenn wir das alte Land nie verlassen hätten? Was wäre, wenn wir ein Leben einem anderen vorgezogen hätten? Was wäre, wenn die Dinge einfach … anders wären?

In Past Lives, dem Regiedebüt des in den USA lebenden koreanisch-kanadischen Dramatikers und DrehbuchautorsCéline Lied Langsam entfaltet sich eine Dreiecksbeziehung, die dann – wie es bei Herzensangelegenheiten so ist – unbändig wird. Eine junge Frau (Greta Lee, Russische Puppe) ist eine glückliche Partnerin und lebt in New York, als eine alte Flamme (Teo Yoo, Decision To Leave) aus ihrer Kindheit in Seoul tritt wieder in ihr Leben.

Plötzlich rückt die Geschichte in den Vordergrund.

Past Lives erstreckt sich über mehrere Jahrzehnte und Kontinente und ist auf seine Art ein Epos. Und wenn man die begeisterten Kritiken seiner Sundance-Premiere bedenkt, könnte es am Ende auch zu einem Preisträger werden. MS

Past Lives ist ab dem 31. August landesweit in den Kinos zu sehen.

Man könnte sich das als Begleitstück zum aktuellen Michael J. Fox-Dokumentarfilm „STILL“ vorstellen. Während der Bericht dieses Films über das Leben mit Parkinson mit dem Optimismus (und den Ressourcen) einer Berühmtheit gespickt war, die entschlossen war, um ihr Leben zu kämpfen, dokumentiert dieses unvergessliche Porträt eines 65-jährigen Amerikaners, der von der Krankheit heimgesucht wurde, die Überlegungen seines Subjekts – und nicht weniger heroisch – Entscheidung für eine Sterbehilfe.

Begabter australischer FilmemacherAmiel Courtin-Wilsonwurde in das Haus von eingeladenBob Rosenzweig, ein fast durch und durch Rock'n'Roll-Boomer mit einer geschichtsträchtigen, an Ruhm angrenzenden Geschichte, die das beweist (einst entwarf er Badezimmer für Janet Jackson und Elton John), und wurde gebeten, die letzten Tage des Mannes zu filmen, als er sich verabschiedete – und rechnet mit – Familie und Freunden.

Es ist eine zärtliche, oft respektlose Reflexion über ein faszinierendes und widersprüchliches Leben, in dem Courtin-Wilson – wie schon in „The Silent Eye“, seinem erhabenen Porträt des Jazzmusikers Cecil Taylor – seinen intimen, unerschütterlichen Bildern erlaubt, sich zu Einblicken ins Unbekannte zu entfalten. Dies ist ein spannender, manchmal schwer anzusehender Film, der Sie jedoch dauerhaft verändert (oder zumindest ohne ein trockenes Auge) hinterlässt. Vielleicht hören Sie „House of the Rising Sun“ nie wieder so. LG

Die FestivalsJane Campion Die Retrospektive folgt mit „The Power of the Dog“ auf den Oscar-Ruhm des Sydney-Stars im Jahr 2022. Allerdings stieß ihre Arbeit nicht immer auf so viel Anerkennung.

Sicherlich war ein in New York City spielender Erotikthriller nicht die Art von Projekt, von der das Publikum im Jahr 2003 erwartet hatte, dass Campion damit verbunden sein würde, geschweige denn eine muntere Liebeskomödie-DoyenneUnd Ryan . Vielleicht ist „In the Cut“ deshalb von den Kinobesuchern mehr oder weniger abgelehnt worden, während Kritiker die impressionistische Handlung als verstümmelt und fast lächerlich bemängelten.

Glücklicherweise hat der Film in den letzten Jahren eine Schar von Bewunderern gewonnen. Zu den berauschenden Reizen, die sie nennen, gehören:Dion BeebeDie benommene, flachfokussierte Kinematographie, die an eine schmutzige Lower East Side erinnert, die inzwischen so gut wie verschwunden ist, und die Art und Weise, wie Campion (arbeitet vonSusanna Moore(Roman von 1995) kehrt die Tropen des Noir um.

Ryan spielt eine mausschicke Englischlehrerin, die nicht in der Lage ist, einem Detektiv zu widerstehen, von dem sie Grund zu der Annahme hat, dass er ein Mörder ist –Mark Ruffalo Sein Auftritt als möglicher „Homme Fatale“ gehört zu den ausgefallenen Freuden des Films. KY

Die Screen Show bietet Ihnen Rezensionen und ausführliche Gespräche mit führenden Film- und Fernsehregisseuren, Schauspielern und Drehbuchautoren.

Philippinischer RegisseurLav Diaz In diesem epischen Drama geht es um ein Polizistenpaar auf Kollisionskurs. Primo (Ronnie Lazarus ) ist ein in Ungnade gefallener ehemaliger Drogendetektiv, der gerade aus dem Gefängnis entlassen wurde; Hermes (John Lloyd Cruz ) ist der Whistleblower, der ihn dorthin gebracht hat. Der Film beginnt damit, dass Primo aussteigt und behauptet, ein wiedergeborener Christ zu sein, aber direkt in die heruntergekommenen Rotlichtviertel seiner alten Heimat zurückkehrt. Hermes weiß, dass sein alter Kollege irgendwann auf der Suche nach Rache sein wird, aber er hat auch mit einer zerrütteten Ehe und einem mysteriösen Hautausschlag zu kämpfen, also macht er sich auf den Weg in das Küstendorf seiner Kindheit, um sich neu zu sammeln.

Gedreht in gefühlvollem Schwarzweiß und mit einer Dauer von etwas mehr als drei Stunden, handelt es sich um einen Slow-Burn-Thriller über Männer, die dazu bestimmt sind, sich gegenseitig zu zerstören, aber Diaz hält einen für ihren Showdown fest wie der letzte Kuss in einer Liebeskomödie. Eine nostalgische, traurige Geschichte von Macht und Wahnsinn. JDR

Schwedischer Autor und AktivistAndreas Malm Das elektrisierende Klimamanifest erregte bei seiner Veröffentlichung im Jahr 2021 den Zorn aller üblichen Verdächtigen. Das Buch verurteilte friedlichen Protest – eine aussichtslose Lösung, argumentierte Malm – und befürwortete eine direkte Sabotage der Machthaber durch die Zerstörung ihrer Werkzeuge; indem man das ganze schmutzige System in die Luft jagt.

Daniel GoldhaberIn seiner Verfilmung wird Malms theorielastiger Text geschickt fiktionalisiert, obwohl er nicht weniger aufrührerisch ist: teils Öko-Thriller, teils DIY-Anleitung für die Inszenierung eines Umweltputschs.

Eine Ensemblebesetzung – darunterSasha Lane(Amerikanischer Honig) undLukas Gage(The White Lotus) – spielt eine bunt zusammengewürfelte Gruppe von Aktivisten, die selbstgemachte Sprengstoffe bauen und sich organisieren, um sie entlang einer texanischen Ölpipeline zur Detonation zu bringen, alles in der akribischen Detailliertheit einer Bedienungsanleitung festgehalten.

Mit dem rasenden Adrenalin eines Raubüberfallfilms und der ganzen Angst vor der Klimakrise wird dies mit Sicherheit ein lebenswichtiges, nervenaufreibendes Kino. Probieren Sie das nicht zu Hause aus – es sei denn, Sie trauen sich. MS

Das Neuste vonIra Sachs , ein Spezialist für aufmerksam beobachtete Porträts zeitgenössischer queerer Beziehungen, lässt ein Trio exzellenter Darsteller in einer brisanten Dreiecksbeziehung gegeneinander antreten. Das Drama voranzutreiben istFranz Rogowskiist der narzisstische Regisseur, der seine Beziehung zu seinem Ehemann auf die Probe stellt, gespielt vonBen Whishaw(sehen Sie ihn in „Bright Star“ von 2009, der auch im Rahmen der Jane-Campion-Retrospektive des Festivals auftritt), indem er sich mit einer jüngeren Lehrerin tummelte, gespielt vonAdèle Exarchopoulos(der 2013 in „Blau ist die warmeste Farbe“ seinen Durchbruch feierte).

Rogowskis Arbeit in den Filmen deutschsprachiger Größen wie Michael Haneke, Angela Schanelec und insbesondere Christian Petzold (dessen schockierender Film „Transit“ aus dem Jahr 2018 den Schauspieler international bekannt machte) hat ihm den Status eines Arthouse-Lieblings eingebracht.

Drahtig und blass, mit auffälligen Gesichtszügen, die leicht zwischen schelmisch und gehetzt, brutal und selig schwanken, hat Rogowski eine Intensität, die an den jungen Vincent Gallo erinnert – obwohl er aus viel freundlicherem Zeug gemacht zu sein scheint als der irrende Amerikaner. Passages verführt mit dem Versprechen, die grausamere Seite des Schauspielers zu zeigen, selbst wenn er ein bauchfreies Netztop trägt. KY

Endlich hat das Warten ein Ende: Das Team hinter Shin Godzilla, dem Neustart von 2016, der als einer der besten Einträge in der sagenumwobenen Toho-Reihe gilt, kehrt zurück, um sich mit Shin Ultraman, einem wunderbar seltsamen 21. Film, einer weiteren Ikone der japanischen Popkultur zu stellen Neuinterpretation des intergalaktischen Superhelden aus dem 19. Jahrhundert, der erstmals 1966 in der Tokusatsu-Serie auftrat. Dieses Mal landet der kosmische Riese auf der Erde, um sich mit Zarab zu messen, einem finsteren Außerirdischen, der die Menschheit auslöschen will.

Wie schon bei ihrer vorherigen Zusammenarbeit, RegisseurShinji Higuchiund SchriftstellerHideaki Anno (Schöpfer von Neon Genesis Evangelion) erschaffen eine ungewöhnliche Welt bürokratischer Parodie, in der übertriebene Rahmung die menschlichen Charaktere so monströs macht wie die Kaiju, die die Städte bedrohen, während ihre digitalen High-Tech-Duelle das abgefahrene Design und die Verspieltheit des Man-in beibehalten -a-Gummianzug-Ära (etwas, das die amerikanischen Adaptionen nie begreifen). Außerdem gibt es ein existenzielles Drama, während unser strahlender Held mit seiner Alien-Mensch-Hybridität ringt (das haben wir alle schon erlebt) und den psychedelischen Höhepunkt, von dem Marvel nur träumen kann. LG

Wenn Sie einige Elemente des Ödipus-Mythos in diesem neuen Film des deutschen Filmemachers erkennenAngela Schanelec , Herzlichen Glückwunsch – aber die Wahrheit ist, es spielt keine Rolle. Die fragmentierte und tangentiale Quasi-Adaption des Regisseurs wurde als bestes Drehbuch ausgezeichnetBerliner Filmfestspiele im Februar, ist wegen seiner Verspieltheit interessant. Die Zeit ist nichtlinear, die Kamera befindet sich in einigen überraschenden Positionen und die Darbietungen sind fein stilisiert.

Worum geht es? Ein Mord auf dem griechischen Land und ein Mann, der im Gefängnis die Musik entdeckt, dann ein begabter Künstler wird – aber in einer Art grausamen kosmischen Kompromiss sein Augenlicht verliert. Schanelec erforscht familiäre Beziehungen inmitten der Prüfungen von Migration und Trauer.

Es gibt wunderschöne Musik – Schnörkel des Barock sowie faszinierende Ensemblestücke, die von Kanadiern komponiert wurdenDoug Tielli . Lass es durch dich fließen. JDR

Top-Schlagzeilen im Bereich Kunst und Kultur.

Wes Anderson Jane Campion Wim Wenders Frederick Wiseman Kore-eda Hirokazu Jafar Panahi Aki Kaurismäki Christian Petzold Warwick Thornton Allan Clarke Alice Englert Offizieller Wettbewerb Rachel Ward Matthew Bate Brenda Matthews Dokumentarfilm Australia Award Indiana Jones Pixar Cannes Sundance Berlin Film Festival Gewinner der Palme d'Or Anatomy of ein Fall Warwick Thornton Assuan Reid Cate Blanchett Deborah Mailman Wayne Blair Nick Cave Warren Ellis Alles überall auf einmal Vergangene Leben Celine Song Greta Lee Teo Yoo Amiel Courtin-Wilson Bob Rosenzweig Jane Campion Meg Ryan Dion Beebe Susanna Moore Mark Ruffalo Lav Diaz Ronnie Lazaro John Lloyd Cruz Andreas Malm Daniel Goldhaber Sasha Lane Lukas Gage Ira Sachs Franz Rogowski Ben Whishaw Adèle Exarchopoulos Shinji Higuchi Hideaki Anno Angela Schanelec Berliner Filmfestspiele Doug Tielli